Kinderkommunikation

Kinderkommunikation: Die Kleinen im Blick

Auf der Suche nach innovativen Kommunikationsmaßnamen übersehen viele Unternehmen die Kunden von morgen. Mit Kinder- und Jugendmedien können Firmen einen wertvollen, zukunftsorientierten Beitrag leisten, von dem die junge Zielgruppe profitiert und auch das Unternehmen.

EDI. Das ist ein kleiner frecher Vogel. Und Namensgeber für das Kindermagazin der Energiedienst Holding AG. Zwei Mal jährlich informiert der südbadische Anbieter von Ökostrom mit der Publikation junge Leser rund um die Themen Energie und Technik. Technikbegeisterte Mädchen und Jungen erfahren hier beispielsweise wie sich Energie sparen lässt oder wie Strom aus Sonne, Wind und Wasser gewonnen wird.

„EDI“ ein wichtiger Baustein der Kommunikation innerhalb der Informationsmaterialen, die Energiedienst für Kinder und den Schulunterricht herausgibt. Entsprechend bereitet Sinnbüro das Magazin bewusst redaktionell auf und gestaltet es passgenau für die Zielgruppe der Sieben- bis Zwölfjährigen. Jüngst wurde das Magazin mit dem Fox Award 2016 in Gold ausgezeichnet. Dieser wird für die besten und effizientesten Kommunikationslösungen in Print und Digital überreicht.

Kinder lesen

Doch warum lohnt es sich für Unternehmen, ihre Kommunikation auch auf die Kleinen in der Gesellschaft auszurichten? Noch immer werden Kinder lediglich in Marketingkampagnen bedacht. Damit ignorieren Unternehmen ein spannendes Segment: redaktionell und inhaltlich wertvolle Angebote wie Kindermagazine und -zeitschriften. Denn es gilt, Kinder schon heute auf intelligente Weise an Themen aus der Unternehmenswelt und dem zugehörigen Umfeld heranzuführen. Aber redaktionell und inhaltlich, und nicht werblich.

Das ergibt auch die repräsentative Umfrage der KidsVerbraucherAnalyse (KidsVA) 2015. Demnach lesen in Deutschland 73 Prozent (4,2 Mio.) der Sechs- bis 13-Jährigen in ihrer Freizeit mindestens einmal in der Woche Zeitschriften. Auch die aktuelle Studie „Jung und vernetzt – Kinder und Jugendliche in der digitalen Gesellschaft” von BITKOM, die im Februar 2015 veröffentlicht wurde, ergibt, dass Zeitschriften für 42 Prozent der 10- bis 11-Jährigen ein essentielles Einstiegsmedium in die Nachrichtenwelt sind. Demzufolge greifen Kinder und Jugendliche nach wie vor auf klassische Printprodukte wie Magazine zurück.

Ausgezeichnet kindgerecht

Wie sieht eigentlich ein Banktresor von innen aus, was machen all‘ die Menschen in einer Bank, und was ist eine Aktie? Kindgerecht aufbereitet, stellt Köbazino, das Kindermagazin der Kölner Bank, Themen rund ums Geld, die Bank und die Stadt Köln vor. Das Kindermagazin wird von Sinnbüro konzipiert und redaktionell sowie gestalterisch umgesetzt. Die Kommunikation für die Altersgruppe zwischen sechs und zwölf Jahren funktioniert – das zeigen unsere Erfolge.

So gewann das Kindermagazin bei den FOX AWARDS gleich zwei Preise: Einen goldenen Fuchs gab es für die Gesamtkonzeption und -umsetzung, eine Silber-Auszeichnung erhielt Köbazino für die Gestaltung. Neuerdings darf sich Köbazino auch mit dem Qualitätssiegel der Stiftung Lesen für besonders wertvolle Kinder- und Jugendzeitschriften schmücken. Auch beim ICMA-Award hat Köbazino gepunktet.

Aber nicht nur im Printbereich, auch online und im Bewegtbild funktioniert die Unternehmenskommunikation für Kids. Und sie ist wichtig, weil die wissenshungrigen Kinder von heute gleichzeitg die Käuferschaft von morgen sind.

Auf ins Web

Mit aktuellen und spannenden Themen bringen wir die Interessen der Kids aufs Papier. Doch auch der Weg ins Internet wird für die Kleinen immer alltäglicher. Bereits 82 Prozent (4,7 Mio.) der Sechs- bis 13-Jährigen haben Computererfahrung, geht aus der KidsVerbraucherAnalyse 2015 hervor. Demzufolge heißt es auch für die Kinderkommunikation, die Reichweite auf das Internet auszuweiten. Bereits 36 Prozent der Kinder ab neun Jahren haben der Studie zufolge ein eigenes Tablet oder einen PC. Ganz im Zeichen der Zeit haben wir das Kindermagazin Köbazino auch online-fit gemacht – mit eigener Homepage sowie Web-Filmen.

Bewegtbild für Kids

Mit einer durchdachten Kinderkommunikation handeln Unternehmen ganz im Sinne der Corporate Social Responsibility, auch CSR genannt. Firmen übernehmen gesellschaftliche bzw. soziale Verantwortung, wodurch sie sich am Markt positionieren und gegenüber dem Wettbewerb abheben können. Wichtig ist dabei der Gleichklang zwischen Print – und Online-Produkt. Geschichten im Netz weitererzählen und mit Bewegtbildern bereichern, lautet unser Motto.

Kinderkommunikation stellt also einen PR-Bereich mit hohem Potenzial für Unternehmen dar, um ihre Unternehmenskultur nach außen zu transportieren, ihre Themen zu glaubwürdig zu vermitteln und sich nachhaltig sowie sozial zu engagieren. Nicht zuletzt wirkt die Kinderkommunikation auch in Richtung Eltern.

Die Presse über Köbazino

Genossenschaftsblatt: Auszeichnung für Köbazino (Seite 27)
CP Wissen: Stiftung Lesen zeichnet Kinder-Bankmagazin aus
CP Monitor: Köbzino erhält Qualitätssiegel von Stiftung Lesen